Nachts sind alle Mulle grau. (Dosenfleisch Level: 12)   Zur Zeit sind 17 Besucher und 0 angemeldete Benutzer online. MarkMonitor liest gerade: Sa. 18.11.06 DOUBLE IMPACT, SENSOR @ Werkstatt
Ansicht
Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Antwort

Zurück   Electronic Attack - Forum für elektronische Musikproduktion Forum > Musikproduktion > Forum > The Scene >

The Scene Generelle Musik Diskussion. Absolute Off-Topic Themen bitte in die Hölle.

Forum > Musikproduktion > Forum > The Scene > Track in verschiedenen versionen
Antworten  |  Themen-Optionen
Freschmilk
Registrierter Benutzer
Track in verschiedenen versionen
zitieren  | 
 

06-09-2016, 22:33

Maltodextrino hatte sich ja netterweise bereit erklärt, mal über einen Track von mir drüber zu mastern (flektiert man dat so?), also wirklich nur die Masterspur, nicht die einzelnen.

also hier zwei Versionen von ihm und unten meine Version als Referenz.
Wir würden uns über Meinungen freuen!

1Version

2Version

Original

und falls jemand anders sich auch noch dran versuchen will, ich freue mich über alles
 
Registriert seit: Nov 2014
Beiträge: 98

Geändert von Freschmilk (06-09-2016 um 22:54 Uhr).
Freschmilk ist offline
Maltodextrino
Registrierter Benutzer
AW: Track in verschiedenen versionen
zitieren  | 
 
Benutzerbild von Maltodextrino
07-09-2016, 13:39

Bzw. einmal die konsequente "Maltodextrino-Version" (die erste) und einmal die "Ich mach mal die Höhen weg damit die ganzen Bassliebhaber das auch gut finden-Version" ^^

Und damit auch gleich zu einer Frage die wohl kommt: Warum hat die erste (also die hier oben in der Liste) Version so wenig Bass? Generell bin ich natürlich, wie man vielleicht manchmal merkt, ein wenig genervt von dieser ganzen "Da sind ja viel zu viel Höhen!!"" Diskussion, weil ich teilweise nicht weiß auf was für Lautsprechern sich die Laute das anhören und aber diese ganze "Das soll auch aufm Laptoplautsprecher laut klingen" natürlich nur funktioniert wenn nicht nur Bass im Track enthalten ist... Nun gut, der Bass, die Kickdrum und alles in den Tieffrequenzen ist ja noch da, und teilweise (bis vielleicht auf die Kickdrum) sogar lauter als bei der Ausgangsspur, aber dadurch dass ich in einer Art "EQ, Limiter und Exciter Orgie" den ganzen anderen Sound der da im Stück versteckt ist "nach vorne" geholt habe, wirkt der Bassbereich halt nicht mehr so dominant sondern ist (quasi gleichberechtigt) ein Frequenzbereich von vielen. Naja, aber bevor das hier wieder in Rechtfertigung ausartet (wie gesagt, für alle Bassliebhaber gibts ja die zweite Version), hier einfach mal kurz was ich versucht hab zu "verbessern (Die Reihenfolge gibt nicht immer die Reihenfolge im Arbeitsprozess wieder):

1. Ein bischen Reverb (auch Hall genannt) in den mittleren und hohen Frequenzen zugefügt mit dem ganzen Synthiekram mehr, ja Fülle halt oder wie man das nennen soll, zu geben.

2. Mit Multiband-Exciter (ist halt leider auch nur möglich wenn man sowas hat :-/) Obertöne bis zum Abwinken hinzugefügt. Kann sein, dass es nun dem ein oder anderen (vor allem auf Kopfhörern) nun zu "verwaschen" klingt, weil einige (mittenbetonte) Instrumente nicht mehr als solche zu erkennen oder abgrenzbar sind, sondern das ganze in eine Art "Sound-Wand" ("Sound-Brei"?) verwandelt wird, aber wie gesagt, diejenigen können ja die alte Version hören. Das ist dann halt ne Grundsatzentscheidung. Was will man? Einzelne Klänge und Instrumente heraushören oder eine riesige "Klang-Wand"? Beides auf einmal geht vielleicht nicht. Ich hab mich eher für zweiteres entschieden.

3. Mit einer wahren Kompressor und Limiter/Maximizer Orgie das ganze Ding "zusammengestampft", ohne dass Übersteuerungen oder Verzerrungen entstehen, aber trotzdem, ja was eigentlich... manche sagen jetzt bestimmt "maximale Lautheit bei Verlust jeglicher Dynamik"... Ich würd eher sagen es wurde jedes Sounddetail nach vorne geholt, so dass man auch alles hört was da abgeht, auch bei gemäßigter Lautstärke und auch bei ner dumpfen billigen Stereoanlage wo künstlich der Bass geboostet wird. Positiver Nebeneffekt: Das ganze Ding klingt auch auf Laptoplautsprechern sehr viel lauter und präsenter als vorher. Aber wie gesagt, wenn jemand ruft "Wo bleibt die Dynamik", dann muss ich sagen: Ja, ist größtenteils weg. Aber zum Beispiel die Dynamik im Kickdrumbereich ist meiner Meinung noch vorhanden, also ich glaube wenn man das in nem Club hört, dann wissen die Leute wann sie tanzen sollen ^^.

4. Mit Equalizer (Match EQ gibts auf Logic standardmäßig als Plugin) geguckt wo die Unterschiede zum Referenz-rauschen (eine Art mittenbetontes rosa-Rausen) sind und dementsprechend Frequenzen angehoben oder abgesenkt bzw. "Lücken gefüllt" und einfach mal geguckt was da zu Tage gefördert wird...

5. Das Stereobild zerstört, damit es auch in Mono eindrucksvoll klingt. Ja, ist so. Das was ich bisher beschrieben hat, das ist ja jetzt meine persönliche Vorgehensweise, die man teilen kann oder auch nicht, aber diese Sache mit der Monokompatibilität ist ja total strange irgendwie: Ich hab ja früher auch überall gelsesen "Der Mix braucht Breite!! Stereo! Breit! Doppeln was das Zeug hält!" Und auch bei diesem Track hier sind zum beispiel diese tiefen Synthiesounds ganz am Anfang ja irgendwie schön "breit" und stereo und so... Das Problem ist nur, in Mono (Und man liest ja auch, dass das alles monokompatibel sein muss, weil Iphone und so, und in Clubs ist eigentlich auch alles Mono...) löscht sich das teilweise aus. Ja und nun? Am Mix kann ich nichts ändern. Oder soll ich das einfach so lassen, damit es schön "breit ist" und links und rechts stereo und so? Ich habs einfach mal auf rabiate Art und Weise geändert und den ganzen Track als Monospur exportiert und seperat nochmal gemastert (siehe oben) und das Ergebnis 50% (wahrscheinlich hätte auch 33% gereicht) zu dem Rest zugemischt. Das heißt, das Resultat was ihr oben hört besteht quasi aus der "normalen" Stereospur (links und rechts) und der Monospur ("vorne"). Dementsprechend kommt der Sound nun nicht mehr "nur" von links und rechts sondern immer auch von "vorne". Das mag der eine oder andere bedauern, aber das ist der einzige Weg den ich gefunden habe um (vor allem nachträglich) perfekte Monokompatibilität zu erreichen und nebenbei noch generell größere subjektive Lautstärke, da der Sound quesi noch mehr wie eine "Sound-Wand" von vorne kommt und zusätzlich halt noch von links und rechts... Und wenn ich mir "professionelle" Tracks von den tollen Produzenten ansehe und anhöre, dann scheint mir, dass dort ähnlich vorgegangen wird, dass also ein Fokus auf "vorne", auf Mono gelegt wird und die Stereobreite nur als zusätzliche verschönerung dient aber nie als Selbstzweck.

Na gut, so weit mein Philosophieren... Ansonsten viel Spaß beim Anhören. Oder auch nicht ^^.
 
Registriert seit: Nov 2015
Beiträge: 60
Maltodextrino ist offline
Michaelox88
Registrierter Benutzer
AW: Track in verschiedenen versionen
zitieren  | 
 

18-10-2016, 18:24

Also die erste Version finde ich immer noch am besten
 
Registriert seit: Oct 2016
Beiträge: 9
Michaelox88 ist offline
Freschmilk
Registrierter Benutzer
AW: Track in verschiedenen versionen
zitieren  | 
 

05-11-2016, 14:58

Mal eine gundsätzliche Frage, wie bekomm ich denn am klügsten bestimme Frequenzen rausgeschnitten, also welche, die sich überlappen. Mein autodidaktisches Vorgehen begrenzt sich darauf, dass ich mit dem Sprectrum die einzelnen Spuren anschaue, versuche herauszufinden, wo die Peaks sind, und dann je nachdem mit dem EQ 8 etwas dran rumschraube, aber ich habe oft nicht das Gefühl, dass das besonders zielführend ist, und ich verliere teilweise den vollen Klang, den ich in der bearbeiteten Spur eigentlich behalten wollte...
Keine Ahnung, ob das jetzt ein völlig verblödete Frage ist, ich hab einfach nicht die geringste Vorstellung vom Mastering :O sehts mir nach.
 
Registriert seit: Nov 2014
Beiträge: 98
Freschmilk ist offline
Dabey
Registrierter Benutzer
AW: Track in verschiedenen versionen
zitieren  | 
 
Benutzerbild von Dabey
05-11-2016, 19:42

Der EQ8 ist schon nicht das schlechteste Werkzeug. Achte darauf das du die Filtergüte Q auf 18 drehst und dann auf +12db Gain das Frequenzspektrum abfährst bis du auf eine Frequenz triffst die stört oder pfeifft. Dort drehst du dann den Gain auf -3 bis -9 db je nach Gefühl. Das ist aber eine Mastering Technik.

Wenn sich Frequenzen überlappen ist das eher ein Problem im Mix und du solltest die schuldigen Spuren mit nem EQ anpassen bevor du versuchst das im Master zu richten. Dabei steht man immer wieder vor der Entscheidung zwischen vollem Klangspektrum der Einzelspur und Verträglichkeit im Mix. Meistens muss man einen Kompromiss eingehen.


 
Registriert seit: Mar 2016
Beiträge: 606
Dabey ist offline
charlybeck
Registrierter Benutzer
AW: Track in verschiedenen versionen
zitieren  | 
 
Benutzerbild von charlybeck
05-11-2016, 23:30

Ich finde man sollte schauen, wo der sound seine schönste stelle im spektrum hat. das dann leicht anheben und den rest absenken oder cutten. Ich hör das am besten im solo mode, aber ums dann vollends in den mix einzufügen muss man solo natürlich ausschalten.

Wenn sich tatsächlich markante frequenzen überlappen kann man die 2 sounds auch im stereobild anders verteilen bzw sollte sogar.


| In meinem Keller ist der Eingang zur Hölle. Aber es stehen Kartons davor. |
 
Registriert seit: May 2015
Beiträge: 387
charlybeck ist offline
Freschmilk
Registrierter Benutzer
AW: Track in verschiedenen versionen
zitieren  | 
 

06-11-2016, 23:59

was heißt im stereobild verteilen? ihr müsst deutscher mit mir reden
 
Registriert seit: Nov 2014
Beiträge: 98
Freschmilk ist offline
Dabey
Registrierter Benutzer
AW: Track in verschiedenen versionen
zitieren  | 
 
Benutzerbild von Dabey
07-11-2016, 09:53

OK, dann mal ganz einfach: du hast im Ableton in jeder Spur eine beleutete Zahl - die Spurnummer. Klickst du drauf ist die Spur stumm geschaltet. Darüber befindet sich ein Drehrädchen. Dreh mal dran...


 
Registriert seit: Mar 2016
Beiträge: 606
Dabey ist offline
Freschmilk
Registrierter Benutzer
AW: Track in verschiedenen versionen
zitieren  | 
 

07-11-2016, 10:52

 
Registriert seit: Nov 2014
Beiträge: 98
Freschmilk ist offline
Antworten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
MOXF 8 -Live einspielen in einen Trance Backing Track Piano Gladanos Fragen & Antworten 0 02-02-2015 00:11
New track by Dreadmaul+Kryptomedic incl FREE DL (T3K) T3K Releases 0 22-12-2014 21:44
Tonbe-Her Style EP/Batport Exclusive deep nota records Releases 0 27-02-2010 07:40
"WY" New Live track: Trop Hip Undergrind Neue Musik 0 15-03-2009 14:52
[SSR 036 G] Tomas Haas - Track and Loops Vol.2 tomashaas Releases 12 10-10-2007 17:09


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2002 - 2017 redefining media
Background-Graphics by Nik Ainley, ShinyBinary
Impressum | Datenschutz